„Heil Sekor!“ – Piraten erreichen Endsieg in Halle!

Nach langem unermüdlichem Kampf hat der patriotische Flügel der Deutschen Piratenpartei den Endsieg errungen. Die wackeren Parteisoldaten haben in verlustreichen Schlachten unter Blut, Schweiß und Tränen den von Osten drohenden mongolenartigen Sturm abwehren können. Die von gegnerischen Verbänden zuletzt nur noch schwach verteidigten Politkommissare ergriffen die Flucht oder ergaben sich der Gnade der wahren Piraten.

Der Neue Führer der Piratenpartei von ganz Deutschland: Stefan Körner alias SEKOR (lautmalerisch von: „SIEEG! ORRRR!“)

Geistesgegenwärtig übernahm der in zahlreichen Gefechten gestählte neue Parteiführer SEKOR die oberste Heeresleitung im Handstreich und versah seine Getreuen mit einflussreichen Ämtern in der Partei. Zur Wahrung des Anscheines wurde unverzüglich eine Halle in Halle angemietet, auch um dem Parteivolk die Möglichkeit zu geben, der neuen Führung hemmungslos zuzujubeln. Einzig ein offenbar unbelehrbarer Vertreter der alten Riege lauerte noch auf eine Gelegenheit, kurzzeitig Verwirrung zu stiften. Den COCKPORNPIRATEN liegt aber ein geheimes Dokument vor, welches nachdrücklich beweist, mit welch harter Hand die Partei zukünftig geführt werden wird. Der Führer selber ordnete nämlich den angemessenen Umgang mit dem Störer an, was selbstverständlich sofort umgesetzt wurde.

„Dreh dem Lauer das Mikro ab! Und nehmt den von der Liste!“ Kommandos von Sekor an die Versammlungsleitung

Die geistig noch leicht verwirthen früheren Parteigänger der alten Riege wurden mit Hilfe des zuvor deutlich verstärkten Saalschutzes in das Foyer abgedrängt, während im Saal durch Akklamation bereits die Neue Führung ausgerufen wurde. Ein schöner Sieg für die Piraten, ein schöner Tag für Deutschland !

v.l.n.r.: Kristos Thingilouthis, Stefan Bartels, Lothar Krauß, Carsten Sawosch, Stefan Körner, Michael Ebner, Mark Huger (Nicht im Bild: Stephanie Schmiedke, Bernd Schreiner)
v.l.n.r.: Kristos Thingilouthis, Stefan Bartels, Lothar Krauß, Carsten Sawosch, Stefan Körner, Michael Ebner, Mark Huger (Nicht im Bild: Stephanie Schmiedke, Bernd Schreiner)

Die COCKPORNPIRATEN werden in weiteren Artikeln die Heldentaten der Neuen Führung ausgiebig zu würdigen wissen.

17 Gedanken zu “„Heil Sekor!“ – Piraten erreichen Endsieg in Halle!

  1. Dieser Schmutz ist derart abstossend und geschmacklos, daß er von mir sein könnte.

    Da ich keinen Troll neben mir dulden kann, bewerbe ich mich hiermit offiziell um die Schriftleitung der COCKPORNPIRATEN.

    Widerrede wird nicht geduldet, es handelt sich vielmehr um einen Befehl !

          1. Ein- bis zweihundert Kompromatkoffer in Form von umfassenden Kaderakten (Papier!) aus den letzten sieben Jahren könnte ich selber mitbringen.

            Bezüglich der Bezahlung bevorzuge in die diskrete Auszahlung in Form eines großzügigen Trinkgeldes in meinem Taxi.

            Aber wir sollten das persönlich besprechen, am besten während einer Taxifahrt.

  2. Habe gehört, dass es jetzt Säuberungsaktionen wie 1934 geben wird. Ganz oben auf der liste vom Stefan Körner steht wohl dieser Mitläufer Matthias Hagenbäumer. Eine Beretta für ihn liegt wohl schon, mit einer Kugel im Lauf, bereit. Ansonsten wird wohl gerade eine Wand hochgezogen.

  3. Dieser Artikel ist wirklich absolut empörend megageschmacklos! Ich prangere das an, daß ich lachen mußte! Hier wird das Fundament der Antifa, das auf dem Nimbus todernster Betroffenheit und der selbstherrlichen Anmaßung moralischer Überlegenheit basiert, auf das Infamste untergraben! Blasphemie!!1einself!! Ab in die Erdbeerminen!

  4. Solange sich die Trolle auf ihren eigenen Blogs austoben lassen sie wenigstens die anderen User im Net in Ruhe. Insofern betrachte ich diese Spielwiese hier als Therapieplatz krankhaft publikationssüchtiger Zurückgebliebener und wünsche allen Betroffenen viel Erfolg bei ihrer Rehabilitierung.

  5. Ihr mögt das lustig finden, ich finde, das überschreitet die Grenzen des guten Geschmackes.
    Macht nur weiter so.
    Ab Morgen will ich hier ein Impressum sehen, sonst wird es ernst.

  6. Schwachsinn wird nicht dadurch erträglicher, dass er pseudosatirisch aufbereitet wird. Einziger Lichtblick: Dieser Blödfug bestätigt eindrucksvoll, dass das Silone-Zitat: „Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: «Ich bin der Faschismus» Nein, er wird sagen: «Ich bin der Antifaschismus».“ nicht ganz aus der Luft gegriffen ist.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s